5 TIPPS GEGEN CELLULITE & CO

Aktualisiert: 22. Okt 2019


Photo: Bruce Mars (pexels.com)

Rund 80 % aller Frauen ärgern sich über unschöne Dellen und Fettpölsterchen am Po und an den Beinen. Diese sogenannte Orangenhaut oder Cellulite kann auch an anderen Körperstellen, etwa an den Armen und am Bauch auftreten.

Männer können sich glücklich schätzen, denn sie haben dieses Problem meist nicht – ihre Haut ist weitaus weniger elastisch. Hinzu kommt, dass die Kollagenfasern, die der Unterhaut Stabilität verleihen, bei Frauen parallel nebeneinander liegen. Beim Mann haben sie eine netzartige Struktur. Daher können sich Fettzellen leichter durch die weiblichen Kollagenfasern hindurchschieben und werden so an der Oberfläche in Form von Dellen sichtbar.

Verantwortlich für diese Vorgänge ist das weibliche Geschlechtshormon Östrogen. Es sorgt auch dafür, dass Frauen Depotfett eher an den Oberschenkeln und am Po einlagern, während Männer gerne am Bauch zunehmen.


Organgenhaut betrifft übrigens nicht nur Frauen die an Übergewicht leiden, auch schlanke Frauen sind häufig davon betroffen.


Straffe Haut muss kein Wunschtraum bleiben

Nachdem wir die Ursachen kennen, können wir wirksam Abhilfe schaffen. Um lästige Dellen und Fettpölsterchen loszuwerden gibt es einige Möglichkeiten. Natürlich funktionieren alle Mittel und Anwendungen nur beschränkt, wenn Sie schlechte Angewohnheiten beibehalten. Zwei grundlegende Tipps:


a) Ändern Sie den Lebensstil

Bewegungsmangel und schlechte Ernährungsgewohnheiten sind die Cellulite-Macher schlechthin. Bei fett- und kohlehydratreicher Kost in Kombination mit längerfristigen Sitzphasen ist es kein Wunder, dass Fettzellen wachsen und das Bindegewebe schwächelt. Stärken Sie gezielt die Muskulatur und die Durchblutung der Haut verbessert sich automatisch, die Muskelmasse verdrängt die Fettzellen.


b) Stellen Sie das Rauchen ein

Zigaretten sind ein No-Go beim erfolgreichen Kampf gegen die Cellulite. Rauchen fördert die Entstehung von Dellen & Co nämlich gleich doppelt. Nikotin verengt Blutgefäße der Haut und sie wird schlechter durchblutet. Zusätzlich schädigt es direkt die Kollagenstruktur des Bindegewebes


Hier die 5 wirksamsten Abhilfen gegen Cellulite

#1 Starten Sie Ihr Anti-Cellulite-Trainingsprogramm

Sport ist der Cellulite-Killer Nummer 1. Durch Bewegung wird der Stoffwechsel angeregt und die Durchblutung der Haut gefördert. Muskeln verdrängen die Fettpölsterchen. Für die richtigen Übungen brauchen Sie auch kein teures Equipment oder eine Mitgliedschaft im Fitnesstudio. Eine Gymnastikmatte und etwas Konsequenz reichen völlig aus. Spezielle Übungen für Beine und Po sowie Trainingsvideos finden sich in Hülle und Fülle im Internet. Wichtig ist dabei die Regelmäßigkeit. Mit täglich 15 bis 30 Minuten Zeit löst sich Orangenhaut in Wohlgefallen auf.


Tipp für eine tolle Trainingsanleitung:

https://www.fitforfun.de/beauty/pflege/kampf-der-cellulite-das-anti-cellulite-workout-auf-der-matte_vid_2021.html


#2 Wasser marsch

Das Allheilmittel unter den Tipps. Ist Ihr Körper ausreichend mit Flüssigkeit versorgt, kann er überflüssige oder gar schädliche Stoffe leichter ausscheiden. Ohne Wasser neigen schädliche Stoffe dazu, sich im Gewebe abzulagern und können so die Cellulite zu fördern. Die ideale Trinkmenge können Sie übrigens ganz leicht individuell bestimmen. Multiplizieren Sie Ihr Körpergewicht einfach mit 0,03 und Sie haben die gesunde Menge bestimmt. Wiegen Sie 60 kg, sollten Sie also täglich etwa 1,8 l trinken.


Logischerweise sind zuckerhaltige Säfte und Alkohol natürlich kontraproduktiv, wenn Sie sich eine straffe Haut wünschen. Probieren Sie neben Wasser auch wohlschmeckende Rezepte für entschlackende Kräutertees.


Unser Rezept: Teemischung mit Melisse, Brennnessel und Pfefferminze

Jeweils eine Handvoll Blätter waschen und mit 1 l kochendem Wasser aufgießen. Fünf Minuten ziehen lassen, über den Tag verteilt trinken. Die Teemischung wirkt ausgleichend, entwässernd und verdauungsfördernd.


#3 Basische Bäder

Einseitige Ernährung, die Zufuhr von Fett und Zucker oder Stress bewirken einen Säureüberschuss im Körper. Diese lagern sich als Schlacken im Gewebe ab und begünstigen die Entstehung von Cellulite. Ein Basenbad hilft dabei, den Körper sanft beim Abtransport der Schlacken und Säuren zu unterstützen. Der Ausgleich des Säure-Basen-Haushalts des Körpers wird noch effektiver, wenn Sie den Stoffwechsel der betroffenen Stellen mit Massagehandschuh oder Massagebürste ankurbeln. Bademischungen finden Sie in der Apotheke oder Ihrer Drogerie, zu anfänglicher Zurückhaltung wird geraten. Bis Ihr Körper sich an das basische Badevergnügen gewöhnt hat, reicht ein Basenbad pro Woche, nicht länger als eine Stunde. Diese Stunde sollten Sie sich allerdings voll gönnen, erst nach 45 Minuten beginnt der Osmose-Effekt, der den Abtransport der Giftstoffe einleitet.


#4 Selbstmassage

Wesentlicher Faktor für glatte, dellenfreie und straffe Haut, ist die Durchblutung. Diese können Sie mit regelmäßiger Selbstmassage wirksam unterstützen. Massagen helfen deshalb so gut, weil das leicht verklebende Unterhautfettgewebe wieder aufgelockert wird. Die nun frei beweglichen Fette werden über den Darm ausgeschieden.


Für die Massage nehmen Sie einzelne Hautpartien zwischen die Finger und zupfen Sie die Haut mit sanftem Druck in die Höhe. Beginnen Sie beim Knie und arbeiten Sie sich Schritt für Schritt in Richtung Gesäß weiter.


Achtung: Weniger ist mehr! Massieren sie zu heftig, entstehen blaue Flecken und unangenehme Druckstellen. Ein Massageroller oder Massagehandschuhe leisten hier ebenfalls wertvolle Dienste.


Wichtig: Regelmäßigkeit zählt! Bauen Sie die Massage einfach in Ihr tägliches Badezimmer-Ritual ein, um sichtbare Effekte zu erreichen.


#5 Kaffee-Peeling

Für vielen Menschen ist ein Leben vor dem Kaffee möglich aber sinnlos. Der unverzichtbare Alltagsbegleiter ist dank Koffein wertvoller Helfer gegen Cellulite. Er regt die Durchblutung des Gewebes an und wirkt entwässernd. Kaffee ist darüber hinaus auch ein echtes Anti-Aging- Talent. Er enthält wertvolle Antioxidantien und schützt unsere Körper vor oxidativem Stress durch freie Radikalen.

Doppelten Nutzen bekommen Sie, wenn Sie mit wenigen Handgriffen und Zutaten ein wohltuendes Kaffee-Peeling zaubern.


KAFFEE-PEELING REZEPT


• 1⁄2BecherKaffeesatz

• 1⁄2BecherbraunerZucker

• 1⁄4BecherMeersalz(grobkörnig)

• 1⁄4TasseOlivenöl


Vermischen Sie erst den Kaffeesatz mit Zucker und Meersalz bevor Sie das Olivenöl hinzufügen. Verrühren Sie alles gut miteinander und tragen Sie das Peeling in kreisenden Bewegungen auf die Haut auf. Nach kurzer Einwirkzeit gründlich abspülen und die Haut wie gewohnt pflegen.




71 Ansichten
  • Facebook
  • Weiß Instagram Icon
  • LinkedIn - Weiß, Kreis,

© 2020 by David Kleiner,  design by Barbara Borko

Tel: 0676 434 65 45